Aktuelles

  Seite 1 von 6  vorwärts

Sprache als Schlüssel zur Integration

Sprach- und Integrationskurs erfolgreich zum Abschluss gebracht. Großes Lob an die Lehrkraft und die Verwlatungsmitarbeiterinnen.

Ehrung des Ministerpräsidenten für Kolpingmitglieder

Heinz Ottinger, langjähriger Vorsitzender der Kolpingsfamilie Weißenburg und des Diözesanverbandes, und Marga Opitsch von der Kolpingsfamilie Ellingen, wurden ausgezeichnet

2. Praxistag "Handwerker helfen Flüchtlingen"

Der zweite Praxistag des Kolping-Erwachsenen-Bildungswerkes war sehr erfolgreich.

Zukunft der gesetzlichen Krankenversicherung

Am 27.04.2017 findet die Diskussionsveranstaltung „Zukunft der gesetzlichen Krankenversicherung“ in Ingolstadt statt.

Zertifikate zum Ende des Sprachkurses übergeben

Eine A 2 und viele B 1-Egebnisse erzielten die Teilnehmer des Sprach- und Integrationskurses des Kolping-Bildungswerkes in Eichstätt.

Kolping im Bayerischen Landtag

„Erwachsenenbildung zum Frühstück“ Sie ist mittlerweile schon eine feste Einrichtung, die Kolping-Frühstücksrunde mit den Kolpingmitgliedern der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.
Spendenaufruf Naturkatastrophe Peru

Die verheerende Naturkatastrophe in unserem Partnerland erfordert unsere dringende Hilfe.

Jobartisten suchen Unterstützer

Crowdfunding-Aktion des Projekts „Jobartisten“ der Kolping-Bildungsagentur gemeinnützige GmbH für den Deutschen Integrationspreis

Gemeinwohl geht uns alle an

Die Diözesankonferenz der Vorsitzenden tagte in Weißenburg. Der Hingucker am Weißenburger Marktplatz kam für die Konferenz extra aus Köln: Das Infomobil des Kolping-Netzwerks für Geflüchtete.

Kamingespräch zur Arbeitnehmerpastoral 2017

„Gesundheit ist ja doch das Allerwichtigste“ – aber wie funktioniert eigentlich das Gesundheitssystem?
  Seite 1 von 6  vorwärts

Leben in Deutschland

17 Teilnehmer des Sprach- und Integrationskurses in Deutschland erhalten ihre Zertifikate

Menschen aus der Türkei, Portugal, Libanon, Polen, Italien, Spanien, Bosnien, Brasilien und Rumänien haben sich vor über einem Jahr auf den Weg gemacht, die deutsche Sprache zu erlernen bzw. verbessern. Nun haben Sie die Bescheinigung für ihre Mühen, d.h. die Ergebnisse des Abschlusstests, bekommen.

Frauen und Männer unterschiedlichen Alters und aus ganz unterschiedlichen Herkunftsländern konnten sich über das Bestehen des Sprach- und Integrationskurses freuen. Der Geschäftsführer des Kolping-Bildungswerkes, Ewald Kommer, überreichte ihnen die Zertifikate, die das Bestehen des B 1 bzw. des A 2- Niveaus bestätigen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, so Kommer, haben sich mit Wortschatz und Grammatik, aber auch mit den Lebensgepflogenheiten in Deutschland beschäftigt. Neben Alltagsthemen stand immer auch die Auseinandersetzung mit politischen und gesellschaftlichen Fragen auf dem Stundenplan. Besonderes Lob für ihren Einsatz sprach der Geschäftsführer der Verwaltungsangestellten Gabriele Guske und der Lehrkraft Madina Shuembaeva aus. Aufgrund des Engagements dieser beiden konnte der Sprach- und Integrationskurs problemlos durchgeführt werden. Irene Groborz vom Migrationsdienst der Caritas-Kreisstelle Eichstätt begleitete die Sprachkursteilnehmer während der vergangenen Monate mit Rat und Tat und spendierte darüber hinaus für das Abschlusstreffen Lebensmittel und Getränke für ein gemütliches Beisammensein. Frau Groborz hatte auch den entscheidenden Kontakt zu Tomasz Mackowski hergestellt, der über viele Wochen hin ehrenamtlich Nachhilfe für diejenigen aus dem Kurs angeboten hat, die diese Hilfe gerne in Anspruch nehmen wollten. Aufgrund der eigenen Anstrengungen und der konzertierten Betreuung finden sich die Teilnehmer künftig besser in Deutschland zurecht und führen nun Gespräche selbst, für die sie noch vor kurzem einen Dolmetscher aus dem Verwandten- oder Freundeskreis bemühen mussten. Der Regionalkoordinator des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Detlef Duschek, konnte bei seinem Besuch während des laufenden Kurses feststellen, wie hoch das Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Geschichte und Gegenwart Deutschlands ist. Dies konnte Geschäftsführer Kommer aufgreifen und den Wunsch anfügen, nicht auf dem erreichten Sprachniveau stehen zu bleiben, sondern auf dem Erreichten kontinuierlich aufzubauen.