Aktuelles

  Seite 1 von 7  vorwärts

Berufsintegration im KBZ Weißenburg

Jugendliche des Berufsintegrationskurses beim gemeinsamen Mittagessen im Kolping-Bildungszentrum in Weißenburg.
weiterlesen

Lebenslanges Lernen beim Kolping-Erwachsenen-Bildungswerk

Studierende der KU Eichstätt machten dem Kolping-Erwachsenen-Bildungswerk ihre Aufwartung und informierten sich über das Angebot der Katholischen Erwachsenenbildung
weiterlesen

Kolping wandert ... in Weißenburg

Seit einigen Jahren nutzt das Kolping-Bildungswerk den Buß- und Bettag für Fortbildung und Begegnung der Mitarbeiter*innen.
weiterlesen

Glaubens- und Bildungstag für Männer in St. Walburg

Beim jährlich wiederkehrenden Glaubens- und Bildungstag des Kolping-Erwachsenen-Bildungswerks für Männer sprach Äbtissin Hildegard über das benediktinische Leben.
weiterlesen

Energie sparen im Haushalt

Energie sparen ist in diesen Tagen erste Bürgerpflicht. Aber wie? Diese Fragen beantwortet Hannelore Täufer bei einer Kooperationsveranstaltung des Kolping-Erwachsenen-Bildungswerkes mit der AEH.
weiterlesen

Trauer um Adolf Kammerbauer

Das Kolping-Bildungswerk trauert um sein langjähriges Vorstandsmitglied Adolf Kammerbauer.
weiterlesen

Glücklich sein im Alltag

Aus-Zeit-Tag im Bezirk Neumarkt in Kastl
weiterlesen

Seniorenbildungsfreizeit in Duderstadt

Nach zweijähriger Pause wegen der Corona – Pandemie endlich wieder möglich
weiterlesen

Jugendamt des Landkreises Eichstätt startet eigene Familienapp für Eltern und Kinder

Junge Eltern über moderne Kontaktmöglichkeiten besser erreichen: Mit diesem Ansatz startet der Landkreis Eichstätt seine eigene Familienapp. Unter familienapp-eichstaett.de können auf einer Plattform alle wichtigen Informationen und Ansprechpartner von Schwangerschaft, Kleinkindthemen bis zum Teenageralter abgerufen werden. Landrat Alexander Anetsberger (CSU) hat die App am Donnerstag offiziell gestartet.
weiterlesen
  Seite 1 von 7  vorwärts

Leben in Deutschland

17 Teilnehmer des Sprach- und Integrationskurses in Deutschland erhalten ihre Zertifikate

Menschen aus der Türkei, Portugal, Libanon, Polen, Italien, Spanien, Bosnien, Brasilien und Rumänien haben sich vor über einem Jahr auf den Weg gemacht, die deutsche Sprache zu erlernen bzw. verbessern. Nun haben Sie die Bescheinigung für ihre Mühen, d.h. die Ergebnisse des Abschlusstests, bekommen.

Frauen und Männer unterschiedlichen Alters und aus ganz unterschiedlichen Herkunftsländern konnten sich über das Bestehen des Sprach- und Integrationskurses freuen. Der Geschäftsführer des Kolping-Bildungswerkes, Ewald Kommer, überreichte ihnen die Zertifikate, die das Bestehen des B 1 bzw. des A 2- Niveaus bestätigen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, so Kommer, haben sich mit Wortschatz und Grammatik, aber auch mit den Lebensgepflogenheiten in Deutschland beschäftigt. Neben Alltagsthemen stand immer auch die Auseinandersetzung mit politischen und gesellschaftlichen Fragen auf dem Stundenplan. Besonderes Lob für ihren Einsatz sprach der Geschäftsführer der Verwaltungsangestellten Gabriele Guske und der Lehrkraft Madina Shuembaeva aus. Aufgrund des Engagements dieser beiden konnte der Sprach- und Integrationskurs problemlos durchgeführt werden. Irene Groborz vom Migrationsdienst der Caritas-Kreisstelle Eichstätt begleitete die Sprachkursteilnehmer während der vergangenen Monate mit Rat und Tat und spendierte darüber hinaus für das Abschlusstreffen Lebensmittel und Getränke für ein gemütliches Beisammensein. Frau Groborz hatte auch den entscheidenden Kontakt zu Tomasz Mackowski hergestellt, der über viele Wochen hin ehrenamtlich Nachhilfe für diejenigen aus dem Kurs angeboten hat, die diese Hilfe gerne in Anspruch nehmen wollten. Aufgrund der eigenen Anstrengungen und der konzertierten Betreuung finden sich die Teilnehmer künftig besser in Deutschland zurecht und führen nun Gespräche selbst, für die sie noch vor kurzem einen Dolmetscher aus dem Verwandten- oder Freundeskreis bemühen mussten. Der Regionalkoordinator des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Detlef Duschek, konnte bei seinem Besuch während des laufenden Kurses feststellen, wie hoch das Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Geschichte und Gegenwart Deutschlands ist. Dies konnte Geschäftsführer Kommer aufgreifen und den Wunsch anfügen, nicht auf dem erreichten Sprachniveau stehen zu bleiben, sondern auf dem Erreichten kontinuierlich aufzubauen.